Start Submission

Reading: Unitas Multiplex as the Basis of Plotinus’ Conception of Beauty: An Interpretation of Ennead...

Download

A- A+
Alt. Display

Research Article

Unitas Multiplex as the Basis of Plotinus’ Conception of Beauty: An Interpretation of Ennead V.8

Author:

Ota Gál

Department of Philosophy and Religious Studies, Faculty of Arts, Charles University in Prague, nám. Jana Palacha 2, 116 38, Prague 1, CZ
X close

Abstract

The essay first succinctly points out shortcomings in previous interpretations of Plotinus’ notion of beauty. Beauty is to be connected primarily with Intellect, which is to be understood as a special unity in diversity. The section of the essay devoted to aesthetics is therefore preceded by a short analysis of Intellect’s unity and diversity. The hypothesis about the primary relation of beauty to the Intellect is then corroborated by a reading of Ennead V.8 and further developed. The emphasis is on three basic aspects of beauty: its being a unity of a mixture whose character is shared by all ontological levels; its function of referring to what is above it; and its fundamental accessibility. Though Plotinus opposes the Stoic notion of beauty as symmetry and stresses beauty’s simplicity, it follows for him that beauty has the character of unitas multiplex, albeit a special one.

 

Abstrakt

Der Beitrag thematisiert zunächst kurz die Schwächen, die die Interpretationen von Plotins Auffassung von Schönheit in der Fachliteratur aufweisen. Schönheit ist vor allem mit dem Intellekt zu verbinden, und dieser ist als spezifische Einheit in der Mannigfaltigkeit aufzufassen. Dem Hauptteil des Beitrags wird deshalb eine kurze Analyse der Einheit und Mannigfaltigkeit des Intellekts voran gestellt. Aufgrund einer Interpretation von Enneade V.8 wird die oben erwähnte Hypothese über die primäre Bindung der Schönheit an den Intellekt im Text nachgewiesen und ihre Interpretation vertieft. Drei Grundcharakteristika der Schönheit werden hervorgehoben: 1. die Tatsache, dass die Schönheit die Einheit einer Mischung ist, die alle ontologischen Ebenen umfasst, 2. ihre Funktion als Verweis auf etwas Höheres und 3. die ihr inhärente fundamentale Zugänglichkeit. Obwohl Plotin sich also gegenüber der stoischen Auffassung von Symmetrie abgrenzt und die Einfachheit der Schönheit betont, hat die Schönheit bei ihm den Charakter einer – gleichwohl spezifischen – unitas multiplex.

How to Cite: Gál, Ota. “unitas Multiplex as the Basis of Plotinus’ Conception of Beauty: An Interpretation of ennead V.8”. Estetika: The Central European Journal of Aesthetics 48, no. 2 (2011): 172–98. DOI: http://doi.org/10.33134/eeja.83
1
Views
2
Downloads
Published on 25 Nov 2011.
Peer Reviewed

Downloads

  • PDF (EN)

    comments powered by Disqus