Start Submission

Reading: Contrary Feelings and the Cognitive Significance of Art

Download

A- A+
Alt. Display

Research Article

Contrary Feelings and the Cognitive Significance of Art

Author:

María José Alcaraz León

Department of Philosophy, University of Murcia, Edificio Luis Vives, Campus de Espinardo, 30100 Murcia, ES
X close

Abstract

Emotional response to artworks as a source of moral training or experimentation has long been disputed in the history of aesthetics. In this article I address the matter by focusing upon a kind of specimen that may by especially troublesome for an advocate of art’s capacity to educate our sentiments. The cases I focus upon – which I place under the label of the asymmetry problem – are those in which our emotional or evaluative response seems contrary to the one we would have expected when the represented contents are real. I critically review some of the main arguments offered to explain these cases and to challenge the role of art in improving morals. I seek to explain why these responses are not as problematic as one may initially think and to consider in a new light art’s capacity to shape our sensibilities.

 

Abstrakt

In der Geschichte der Ästhetik wurde das emotionale Reagieren auf Kunstwerke lange Zeit als eine Übungs- und Experimentierfeld moralischer Verbesserung diskutiert. Der Artikel behandelt dieses Thema, indem er seine Aufmerksamkeit auf ein Phänomen richtet, das für jene besonders beunruhigend sein könnte, die die Fähigkeit der Kunst zur Erziehung unserer Gefühle verteidigen. Die hier in den Blick genommenen Fälle – die der Autor dem „Problem der Asymmetrie“ zuordnet – sind solche, in denen unsere emotionale bzw. evaluative Reaktion jener entgegen gesetzt scheint, die wir erwarten würden, wenn die vorgestellten Inhalte real wären. Zunächst werden die Hauptargumente kritisch gewürdigt, die vorgebracht wurden, um solche Fälle zu erklären und die Rolle der Kunst für die moralische Erbauung in Frage zu stellen. Dann werden Gründe dafür vorgebracht, warum diese Argumente gar nicht so problematisch sind, wie man zunächst annehmen würde, und dafür die Fähigkeit der Kunst, unser ethisches Empfindungsvermögen zu fördern, in einem neuen Licht zu betrachten.

How to Cite: León, María José Alcaraz. “Contrary Feelings and the Cognitive Significance of Art”. Estetika: The Central European Journal of Aesthetics 48, no. 1 (2011): 63–80. DOI: http://doi.org/10.33134/eeja.77
1
Views
2
Downloads
Published on 15 May 2011.
Peer Reviewed

Downloads

  • PDF (EN)

    comments powered by Disqus