Start Submission

Reading: Neither Here Nor Elsewhere: Displacement Devices in Representing the Supernatural

Download

A- A+
Alt. Display

Research Article

Neither Here Nor Elsewhere: Displacement Devices in Representing the Supernatural

Author:

Ken Wilder

Chelsea College of Art & Design, University of the Arts London, 16 John Islip Street, London, SW1P 4JU, GB
X close

Abstract

How might the supernatural be represented in religious paintings that imply continuity between the virtual space of painting and the real space of the beholder? Such an implied continuity might be thought to threaten a necessary distance demanded of religious works. This article examines how a number of Italian paintings employ strategies for representing the supernatural through displacement devices that create a ‘gap’ within perception – an inviolable space that is implied as being outside normal spatiotemporal relations. The contention is that these distancing devices are dependent on an imagined spatial proximity that is established but then broken. They exploit inherent ambiguities as to where a painting is relative to its beholder, by means of withholding both perspectival distance and positional cues for a discrete section of the work.

 

Abstrakt

Weder hier noch anderswo. Mittel der Versetzung in der Repräsentation des Übernatürlichen Wie könnte das Übernatürliche in religiösen Malereien dargestellt werden, die eine Kontinuität zwischen dem virtuellen Raum des Bildes und dem realen seines Betrachters suggerieren? So eine implizierte Kontinuität würde, so könnte man denken, die von religiösen Werken geforderte Distanz gefährden. Dieser Artikel untersucht, welche Strategien gewisse italienische Gemälde verwenden, um das Übernatürliche mit Hilfe von Mitteln der Versetzung darzustellen, die eine „Lücke“ in der Wahrnehmung öffnen – einen unverletzbaren Raum, von dem suggeriert wird, er befinde sich außerhalb der normalen Zeit-Raum-Verhältnisse. Das Problem besteht darin, dass diese Versetzungsmechanismen von der Vorstellung einer räumlichen Nähe abhängig sind, die zunächst hergestellt und dann gebrochen wird. Sie nutzen inhärente Zweideutigkeiten, was das Verhältnis eines Gemäldes zu seinem Betrachter betrifft, indem einem bestimmten Abschnitt des Werks perspektivische Distanz und Fingerzeige auf Ortsverhältnisse vorenthalten bleiben.

How to Cite: Wilder, Ken. “Neither Here nor Elsewhere: Displacement Devices in Representing the Supernatural”. Estetika: The Central European Journal of Aesthetics 48, no. 1 (2011): 46–62. DOI: http://doi.org/10.33134/eeja.76
3
Views
Published on 15 May 2011.
Peer Reviewed

Downloads

  • PDF (EN)

    comments powered by Disqus