Start Submission

Reading: The Nonconceptual Content of Paintings

Download

A- A+
Alt. Display

Research Article

The Nonconceptual Content of Paintings

Author:

Andrew Inkpin

Department of Humanities, University of Eastern Piedmont, Via A. Manzoni 8, 13100 Vercelli, IT
X close

Abstract

This article argues that paintings have a nonconceptual content unlike that of mechanically produced images. The first part of the article outlines an information-theory approach (Lopes, Kulvicki) modelled on the camera and based on the idea that pictures convey information about what they depict. Picture structure is conceived of as contentful by virtue of a supposed causal link with what is depicted and as nonconceptual because it is independent of observers’ understanding. The second part introduces an embodied depiction approach based on Merleau-Ponty’s view of style and the act of painting. It is argued that (i) because of bodily mediation the nonconceptual content of paintings cannot be assimilated to the information-theory approach; (ii) painted configurations are contentful by virtue of being the product of intelligent activity, but are nonconceptual because they differ from concepts in their representational function.

 

Abstrakt

In diesem Aufsatz wird argumentiert, dass Gemälde eine andere Art von nichtkonzeptuellem Inhalt haben als mechanisch hergestellte Bilder. Im ersten Teil wird ein Informations-Theorie-Ansatz (Lopes, Kulvicki) skizziert, der auf das Phänomen Kamera abstellt und auf dem Gedanken beruht, dass Bilder Informationen darüber beinhalten, was sie abbilden. Die Struktur von Bildern wird insofern für inhaltstragend begriffen, als eine kausale Verbindung mit dem Abgebildeten angenommen wird, und als nichtkonzeptuell, weil sie vom Verstehen des Betrachters nicht abhängig ist. Im zweiten Teil wird ein Ansatz eingeführt, der auf körperliche Abbildung abstellt und auf Merleau- Pontys Auffassung von Stil und dem Akt des Malens beruht. Daraus folgt das Argument, dass (i) der nicht-konzeptuelle Inhalt von Gemälden aufgrund ihrer körperlichen Vermittlung nicht durch den I-T-Ansatz begriffen werden kann; und (ii) dass gemalte Konfigurationen deswegen Inhalt aufweisen, weil sie das Ergebnis einer intelligenten Tätigkeit darstellen, aber nicht-konzeptuell sind, weil sie sich in ihrer repräsentativen Funktion von Konzepten unterscheiden.

How to Cite: Inkpin, Andrew. “The Nonconceptual Content of Paintings”. Estetika: The Central European Journal of Aesthetics 48, no. 1 (2011): 29–45. DOI: http://doi.org/10.33134/eeja.75
2
Views
Published on 15 May 2011.
Peer Reviewed

Downloads

  • PDF (EN)

    comments powered by Disqus