Start Submission

Reading: Images and Shadows: Levinas and the Ambiguity of the Aesthetic

Download

A- A+
Alt. Display

Research Article

Images and Shadows: Levinas and the Ambiguity of the Aesthetic

Author:

Tanja Staehler

Department of Philosophy, University of Sussex, Sussex House, Brighton, BN1 9RH, GB
X close

Abstract

Levinas’s comments on art appear contradictory. On the one hand, he criticizes art as being disengaged from ethical concerns and constituting a possibility of moral evasion; on the other hand, he engages quite closely and in a supportive fashion with some art, such as Paul Celan’s poetry. Interpreters commonly argue that only one of Levinas’s conceptions of art, either the affirmative or the negative, represents his true attitude towards art. In this article the author seeks to make both statements compatible with each other and thus relevant to Levinas’s conception of art. She focuses on his essay ‘Reality and Its Shadow’, where art is diagnosed as an ambiguous phenomenon. She argues that full understanding of the ambiguity of art demands that Levinas’s different statements about art are considered together; only thus can the complete picture of the ambiguity emerge. Furthermore, it turns out that the very same feature which makes art open to misunderstanding – namely, its precarious materiality – also allows an artwork to sustain itself and to be revived. Art reveals a shadow, withdrawal, or resistance that belongs to reality itself.

 

Abstrakt

Levinas’ Bemerkungen zur Kunst scheinen widersprüchlich: einerseits kritisiert er die Kunst für ihr Losgelöstsein von ethischen Belangen und dafür, dass sie eine Möglichkeit schafft, dem Moralischen auszuweichen; doch setzt er sich gleichzeitig intensiv und befürwortend mit einigen Kunstwerken auseinander, so zum Beispiel mit der Dichtung Paul Celans. Interpreten meinen in der Regel, dass nur eine von Levinas’ Konzeptionen von Kunst – die befürwortende oder die negative – seine wahre Haltung zu Kunst repräsentiert. In diesem Artikel versucht die Autorin, diese beiden Positionen zu vereinbaren und so als für Levinas’ Konzeption von Kunst relevant zu interpretieren. Sie stellt den Essay „La réalité et son ombre“ (engl. Reality and Its Shadow) in den Mittelpunkt, in dem Levinas die Diagnose stellt, Kunst sei ein zweideutiges Phänomen. Die Autorin argumentiert, dass ein vollständiges Verständnis dieser Zweideutigkeit von Kunst ein Zusammen-Lesen von Levinas’verschiedenen Aussagen zur Kunst erfordert; nur so zeige sich das Gesamtbild der Ambiguität. Außerdem stellt sich heraus, dass es die gleichen Charakteristika sind, welche die Kunst einerseits für Missverständnisse öffnen – nennen wir vielleicht die prekäre Materialität von Kunst – und andererseits dem Kunstwerk erlauben, sich zu erhalten und belebt zu werden. Kunst enthüllt einen Schatten, Entzug oder Widerstand, der wesentlich zur Wirklichkeit selbst gehört.

How to Cite: Staehler, Tanja. “Images and Shadows: Levinas and the Ambiguity of the Aesthetic”. Estetika: The Central European Journal of Aesthetics 47, no. 2 (2010): 123–43. DOI: http://doi.org/10.33134/eeja.68
1
Views
Published on 25 Nov 2010.
Peer Reviewed

Downloads

  • PDF (EN)

    comments powered by Disqus