Start Submission

Reading: Defending ‘The Artist’s Theory’: Wollheim’s Lost Idea Regained?

Download

A- A+
Alt. Display

Research Article

Defending ‘The Artist’s Theory’: Wollheim’s Lost Idea Regained?

Author:

Graham McFee

Department of Philosophy, California State University Fullerton, PO Box 6850, Fullerton, CA 92834, US; The Chelsea School, The University of Brighton, 1 Denton Road, Eastbourne, BN20 7SP, GB
X close

Abstract

The paper considers an argument of Richard Wollheim’s, originally presented in a 1976 symposium with Goodman and Wiggins, which disappeared when the symposium contribution was ‘reprinted’ in the supplementary essays to the expanded edition of Art and Its Objects (Wollheim, 1980). It lays out the argument’s original context, locating its objectives by means of a comparison with Goodman’s autographic/allographic distinction, with its attendant discussion of the ‘history of production’, and presents Wollheim’s defence of ‘the artist’s theory’. This defence coheres in interesting ways with Wollheim’s aesthetics emphasis on the importance of the artist’s intention (suitably understood) as part of a specification of what the work itself is. This conception reinforces the importance Wollheim grants both to the fulfilled intentions of the artist and to a suitably positioned, suitably informed, and suitably sensitive spectator. Both should be modelled as operating under the aegis of the artist’s theory, a notion this ‘missing’ argument serves to emphasize.

 

Abstrakt

Der Beitrag kehrt zu einer These zurück, die Richard Wollheim zum ersten Mal 1976 auf einem Symposium mit Nelson Goodman und David Wiggins vorgestellt hat und die verschwand, als es zu einer „Neuauflage“ der Symposionsbeiträge in den Supplementa zur erweiterten Auflage von Art and Its Objects (Wollheim, 1980) kam. Dargelegt wird der ursprüngliche Kontext der These; zudem werden ihre Ziele verortet und zwar durch Vergleiche mit Goodmans Unterscheidung autographic/allographic und mit der dazugehörigen Diskussion zum Begriff „Produktionsgeschichte“. Wollheims Verteidigung der „Künstlertheorie“ hängt auf interessante Weise damit zusammen, dass im Rahmen von seiner Ästhetik die (entsprechend konzipierte) Intention des Künstlers als Teil einer Bestimmung dessen betont wird, was das Werk selbst ist. Diese Konzeption verleiht der Bedeutung Nachdruck, die Wollheim sowohl den verwirklichten Intentionen des Künstlers als auch einem entsprechend positionierten, informierten und sensiblen Zuschauer zuschreibt. Beide sollten als unter dem Vorzeichen einer Theorie des Künstlers funktionierend konzipiert werden, ein Begriff, der durch dieses ‚fehlende‘ Argument hervorgehoben werden soll.

How to Cite: McFee, Graham. “Defending ‘the Artist’s Theory’: Wollheim’s Lost Idea Regained?”. Estetika: The Central European Journal of Aesthetics 47, no. 1 (2010): 3–26. DOI: http://doi.org/10.33134/eeja.62
Published on 15 May 2010.
Peer Reviewed

Downloads

  • PDF (EN)

    comments powered by Disqus