Start Submission

Reading: János Erdélyi: Das Individuelle und das Ideale

Download

A- A+
Alt. Display

Archive

János Erdélyi: Das Individuelle und das Ideale

Author:

Zoltán Papp

Eötvös Loránd University, HU
X close

Abstract

Individuality and ideality are the two principles according to which aesthetes yesterday and today interpret art. But individuality must have priority because the systems of ideality, established for instance by Winckelmann and Schiller, produce nothing but lifeless, abstract and uniform figures who represent a concept or the genus. Individuality, on the contrary, is an analogon to nature where everything has its end and sense in itself, and everything must be judged by itself. This is the difference between the figures and works of Shakespeare and those of the idealizing authors. Individuality, however, does not simply mean the imitation of nature; rather it means a well-balanced synthesis of the material and the spiritual in something characteristic. This renders the objection of ugliness invalid, too, because it only pertains to the sensual perception, that is the beginning of perception. Those identifying the beautiful with the ideal are also at risk of insisting on objects which in the course of time lose their novelty and power. The study by the Hungarian aesthete and literary critic János Erdélyi, written in 1847, is an important attempt to enforce the principle ‘life as it is’ in the philosophy of art.

 

Abstrakt

Individualität und Idealität sind die beiden Prinzipien, nach denen die Ästheten alter und neuer Zeiten die Kunst auffassen. Die erstere muss jedoch Vorrang haben, da die Systeme der Idealität, wie sie z. B. bei Winckelmann und Schiller aufgestellt sind, in der Darstellung nichts als leblose, abstrakte und einförmige Gestalten erzeugen, die einen Begriff oder die Gattung vertreten. Individualität hingegen ist ein Analogon der Natur, wo alles Leben sein eigenes Ziel und seinen eigenen Sinn in sich hat und aus sich selbst beurteilt werden soll. Auf diese Weise unterscheiden sich Shakespeares Figuren und Werke von denen der idealisierenden Autoren. Individualität bedeutet keineswegs eine blosse Nachahmung der Natur, sondern vielmehr die balancierte Synthese des Materiellen und des Geistigen in etwas Charakteristischem. Damit fällt auch der Einwand der Hässlichkeit weg, da er nur das sinnliche Auffassen, d. h. den Anfang desselben betrifft. Die Gleichsetzung vom Schönen und Idealen läuft dazu noch Gefahr, auf Gegenstände zu bestehen, die im Laufe der Zeit ihre Neuheit und Kraft verlieren. – Der Aufsatz vom ungarischen Ästheten und Literaturkritiker János Erdélyi aus dem Jahre 1847 ist ein bedeutender Versuch, das Prinzip „das Leben, wie es ist“ in der Philosophie der Kunst zur Geltung zu bringen.

How to Cite: Papp, Zoltán. “János Erdélyi: Das Individuelle Und Das Ideale”. Estetika: The Central European Journal of Aesthetics 45, no. 2 (2008): 202–26. DOI: http://doi.org/10.33134/eeja.46
Published on 15 Nov 2008.

Downloads

  • PDF (DE)

    comments powered by Disqus